Unterwegs

Badeurlaub auf Island

Was Island betrifft sind wir
Wiederholungstäter.

Deshalb ist es nicht
verwunderlich, dass unsere Kinder im Vorfeld Vorstellungen hatten, wie wir dort
diesen Sommer zu Urlauben haben.
Ihrer Meinung nach sollten
wir so viele Schwimmbäder wie möglich besuchen. Und um es gleich zu klären,
alle Schwimmbäder schafft man auf keinen Fall in drei Wochen. 
Obwohl auf Island nur etwa 330.000 Menschen leben, gibt es mindestens 131 öffentliche und 11 Natur-Schwimmbäder. Das hängt ganz klar mit der dortigen günstigen Geothermie zusammen.
Wir waren also diesen Sommer
auf Island täglich mindestens einmal baden.  
Im Vorfeld überlegte ich,
was Bewertungskriterien für schöne Schwimmbäder sind. Aber da muss die
Perspektive berücksichtigt werden.
Für die Kinder spielte die vorhandene
Wasserrutsche eine sehr große Rolle. Wir Eltern geben Bäder mit gigantischem
Ausblick einen höheren Stellenwert.
Über andere Kriterien lohnt
es sich nicht weiter einen Gedanken zu verwenden, die sind in Island Standard,
genauso wie die günstigen Eintrittsgelder
(im Gegensatz zu allem anderen in Island).

Dort ist das
Schwimmbadpersonal durchweg freundlich und geduldig, es ist gern gesehen, dass
Kinder im Wasser spielen, ein Haartrockner ist immer vorhanden, meist auch eine
Schleuder für nasse Badeanzüge, am Ausgang wird oft Kaffee angeboten und es
gibt auf der Insel nie, wirklich nie schmuddeligen Schwimmbäder! Kein Wunder
bei der dortigen Badekultur.

Bevor es überhaupt ins Bad
geht, werden die Schuhe ausgezogen.
Und es wird sich erst geduscht und mit Seife gewaschen, bevor die Badehose angezogen wird. Seife vergessen gilt nicht, da überall Seifenspender vorhanden sind.
Der allergrößte Teil der isländischen Bäder sind
Freibäder. Das größte, kälteste Becken ist in der Regel 29*C, die Kleineren
sind wärmer und die Hot-Pots zum aufwärmen sind wählbar 38-40*C und 40-42*C.
Manche Bäder ergänzen die Auswahl mit noch einem Eisbottich.
 
Hot-Pots, also etwas größer
geratene Badewannen, haben aber auch ganz viele Isländer privat in ihrem
Garten.
Wer nun bis hierher gelesen
hat, dem dürfte klar sein, warum wir in Island einen Badeurlaub gemacht haben.
Unsere Badeempfehlungen
sind:
1. Schwimmbad auf Álftanes      – tolle Rutsche, toller Gesamteindruck,
sogar mit Wellenbad
2. Schwimmbad in
Ólafsfjir∂ir
  – mit der schnellsten Rutsche
3. Schwimmad in Hofsós                      – genialer Panoramablick
4. Schwimmbad Laugardalslaug          – eines der größten Bäder Islands (mit
entsprechen-der Ausstattung)
5. in der Askja                                          
Vulkansee
6. im Seljavallalaug                                  – sehr
interessante Lage
Für den ersten Islandbesuch sollte,
wie es in jedem Reiseführer steht, natürlich die Blaue Lagune besucht werden.
Ich glaube das gehört einfach dazu, so wie man in Paris einmal den Eifelturm
bestiegen haben muss. Das Schwimmbad hat ein Thermalbadcharakter (von Rutschen
ist keine Spur). Die Farbenpracht des Wasser ist sehenswert, allerdings wird
das Bad so gut wie nur von Touristen besucht und entsprechend touristisch sind
auch die Eintrittsgelder und das Getümmel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*